Entwurfsmodus für Themen und Initiativen


#1

folgende Erweiterung habe ich für das LQFB des LV-Berlin programmiert:

neue Initiativen können nun einen vorangestellten Entwurfmodus haben.

In diesem Zustand ist die Initiative und das gesamte Thema erst einmal nur für den (oder die) Initiatoren sichtbar.
Es gibt einen weiteren vordefinierten Filter “meine Entwürfe”, in dem alle privaten Themen in Entwurfsphase in der Gliederung/Themengebiet angezeigt werden.

Man hat also die Möglichkeit, das Thema allein (oder gemeinsam mit anderen Initiatoren) zu bearbeiten, bis man mit dem Ergebnis zufrieden ist.
Ziel ist, eine inhaltliche Verbesserung der Entwürfe, die Möglichkeit, Themen mit mehreren Initiatoren gemeinsam gut vorzubereiten, ggfs. Konkurrenzinitiativen in dem Thema vorbereiten und dann als “Paket” zur Diskussion stellen.

Dann kann das Thema (nur von einem der Initiatoren) für die Allgemeinheit freigeschaltet werden, und geht in den normalen Ablauf einer Initiative.

Es allein in der Entscheidung eines Initiators, ob er ein Thema sofort startet, oder zunächst als Entwurf rein privat abspeichert.
Alle eingeladenen Mit-Initiatoren haben vollständig identische Rechte an diesem Thema. Sie können Initiativen zurückziehen, weitere Initiatoren einladen, Initiatoren rauswerfen

  • das gesamte Thema kann auch wieder gelöscht werden (das geht bei normalen Themen aus grundsätzlichen Erwägungen bisher nicht.) .
    VORSICHT: das Löschen geschieht ohne Rückfrage! Es sind dann alle Initiativen weg, die an diesem Thema hängen.

Diskussion:
Bisher ging eine Initiative immer sofort in die Zulassungsphase, sichtbar für alle, selbst wenn Formulierungen/Orthografie noch nicht ganz ausgereift waren.
Nun kann man dies kooperativ mit einem/mehreren Initiatoren gemeinsam tun, so etwa wie die gemeinsame Entwurfserstellung in einem Etherpad.
Das neue Verhalten ist optional, der bisherige Ablauf (ohne Entwurfsphase) ist weiterhin wählbar.

Perspektiven (Ideen für später):

  • Das Themengebiet kann in der Entwurfsphase noch gewechselt werden,
    wenn in Absprache mit anderen Initiatoren ein besseres gefunden wurde.

  • das Regelwerk kann in der Entwurfsphase noch geändert werden.
    Man kann sich nun auch noch über das zu verwendende Regelwerk austauschen. Erst mit dem Veröffentlichen des Entwurfs wird das Regelwerk festgeschrieben.

  • es könnte ein Zeitpunkt festgelegt werden, zu dem dieser Entwurf automatisch veröffentlicht wird.
    Damit wären zeitliche Abläufe noch besser steuerbar.

  • es könnte ein zusätzliches Quorum geben (z.B. mindestens zwei Initiatoren sind beteiligt), um in die Zulassungsphase zu kommen.
    damit wären unausgereifte Spontan-Initiativen leichter zu verhindern, und die Qualität besser sicherzustellen.

  • Dieses Quorum könnte pro Gliederung oder Themengebiet festgelegt werden.

  • eine Initiative kann in ein ein anderes Thema verschoben werden. (unklar, ob das in der Praxis einen Gewinn hat)